Über mich

Hallo,

mein Name ist Petra Klaus, geboren wurde ich am 08.04.1974 in Stuttgart.

Nach dem Abitur absolvierte ich eine Banklehre. Danach arbeitete ich bei einer großen IT- Firma und studierte nebenberuflich BWL an der VWA. ( I love Abkürzungen! )

Seit ich denken kann, gehört mein Herz den Pferden. Mit 25 hatte ich mir endlich meinen Wunsch vom eigenen Pferd erfüllt, mit meinem Islandwallach Léttir vom Lichtenberg. Zuerst war alles toll! Aber dann erlitt er einen Impfschaden, wurde zum Headshaker und war alsbald schulmedizinisch nicht weiter therapierbar.

Ja und nun? Ein 5-jähriges Pferd auf die Weide stellen? So hatte ich mir das aber nicht vorgestellt! Also mußte ich mich nach Alternativen umsehen. Das war in erster Linie die Klassische Tierhomöopathie. Später kam dann noch die Hufheilkunde dazu.

Diese beiden Therapieformen haben mich so fasziniert, daß ich sie selbst erlernen wollte. An der Schule der Tierhomöopathie “animalmundi” habe ich 4/1/2 Jahre studiert. Parallel dazu absolvierte ich eine zweijährige Ausbildung zur Hufpflegerin, gefolgt von permanenter Weiterbildung, da ich mit dem Gelernten nicht zufrieden war.

Bei meiner täglichen Arbeit als Hufpflegerin stellte ich immer wieder fest, daß viele Hufprobleme Ihren Ursprung in Wirbel- oder Gelenkblockaden haben. Aus diesem Grunde habe ich mich noch für die Ausbildung zur Dorn-Therapeutin für Pferde entschieden. Das war nicht genug, ich wollte es noch sanfter und umfassender, also folgte die Ausbildung zur EPOS-Therapeutin nach Salomon.  Es folgten noch weitere Fortbildungen im Bereich Faszien. Somit kann ich aus meinem breiten Spektrum an Möglichkeiten schöpfen um Ihren Pferd ganzheitlich zu helfen. Denn jedes Pferd ist anders und somit behandle ich auch jedes Pferd etwas anders.

Ich bilde mich ständig weiter, momentan vor allem im Bereich Ernährung, da leider immer mehr Pferde sogenannte Stoffwechselkrankheiten wie KPU, Pseudo-Cushing, Pseudo-EMS und dadurch weitere Erkrankungen wie Hufrehe, Ekzem, Husten usw. entstehen. Ziel ist es die Ernährung so natürlich wie möglich zu halten und nur durch wirklich fehlende Stoffe zu ergänzen. Denn leider geht die intensive Landwirtschaft mit düngen, spritzen und Weiden bis zur Grasnarbe abfressen oder mähen lassen natürlich nicht spurlos an der Qualität der Böden und somit des Futters vorbei.

Ich bin zwar mittlerweile auch lizenzierte Trainerin für Dualaktivierung und Equikinetic und habe dann auch noch die Equi-Classic-Work begonnen, allerdings kam dann Project Proprius oder auch Intrinzen genannt dazwischen. Das ist eine völlig andere Art Pferden die Bewegungslehre “beizubringen”. Beizubringen ist eigentlich quatsch, denn die Pferde können ja schon alles, nur haben manche im Laufe ihrer Zeit als genormtes Reitpferd- gehalten in meist viel zu kleinen Anlagen- vergessen, was sie alles an Bewegungen drauf haben. Und wenn man mal verstanden hat, wie Lernen funktioniert, welche Art des Lernens neue Verknüpfungen im Bereich der Nerven bewirken und welche nicht….dann kann man nicht mehr nur regulär arbeiten. Leider gibt es das Project Proprius nicht mehr, aber Kathy Sierra hat ein Nachfolgeprojekt namens “Panther Flow” und Steinar Sígurbjörnsson hat auch eine eigene Homepage und er wird sicher nach Corona auch wieder auf Tour gehen. einfach mal den Freund Google bemühen und auf Instagram  und Youtube stöbern….

Ich freue mich auf Sie!

Petra Klaus